18 Schritte, wie du Beziehungskonflikte lösen kannst

Schritt Nr. 9 Nehmt euch Zeit  

Vielleicht hast du mal versucht ein wirkliches wichtiges Thema einfach so nebenan anzusprechen.

Es ist wahrscheinlich nicht so gelaufen wie du es dir vorgestellt hast.

Diese Themen wird man aber nicht vom Tisch schaffen können, wenn man sich keine Zeit für wichtige Themen nimmt und die Beziehungskonflikte lösen sich leider nicht von selbst.Couple having a serious conversation

Es ist zudem ein Zeichen von Respekt. Denn es heißt, dass Du dir für deinen Partner oder deine Partnerin Zeit nimmst.

So lässt sich ein wichtiges Thema auch einfacher einleiten und Beziehungskonflikte besser lösen.

In dieser Zeit sollten Ablenkungen wie Fernseher oder Computer ausgeschaltet werden.

Denn sie rauben nur eure Aufmerksamkeit und sorgen dafür, dass ihr zu keinen passenden Lösung kommt.

Natürlich ist die die Voraussetzung für ein  gelungenes Gespräch, dass beide Seiten Zeit haben.

Du kannst deinen Partner oder deine Partnerin einfach ein paar Tage vorher fragen, wann er oder sie sprechen möchte.

So könnt ihr beiden gemeinsam einen Termin ausmachen. Du wirst feststellen, dass euer gemeinsames Gespräch so viel besser laufen wird. 

Schritt Nr. 10  Nachfragen  

Es scheint alles nicht immer so klar zu sein, wie man es sich vorgestellt hast.

Es schwirren einem die Gedanken durch den Kopf, ob man wirklich alles richtig verstanden hat und manchmal sind noch Fragen offen.

Wenn dir etwas unklar sein sollte, dann kannst Du immer noch nachfragen.

Es wird immer mal Situationen geben wo man nicht alles zu 100% begriffen hat.

Eine Frage wie: ,,Kannst Du das nochmal genauer erklären?”, kann ganz einfach Klarheit schaffen.

Dein Partner oder deine Partnerin wird es dir nochmal genauer erläutern und dir dafür dankbar sein. 

Schritt Nr. 11  Mache keine Unterstellungen während des  Gesprächs 

Wir Menschen neigen besonders dazu voreilig zu sein.

Das gilt besonders, wenn es um Unterstellungen geht.

Wir neigen besonders schnell dazu Unterstellungen zu machen, wenn wir zum Beispiel an der Aussage unseres Partners zweifeln. Angry millennial couple arguing shouting blaming each other of problem, frustrated husband and annoyed wife quarreling about bad marriage relationships, unhappy young family fighting at home

Das hat zur Folge, dass die meisten Partner das als persönlichen Angriff wahrnehmen, und sich dann zurückziehen.

Besser ist es also nachzufragen, bevor solche inneren Beziehungskonflikte überhaupt entstehen.

Schritt Nr. 12  Üben, üben und üben 

Wir müssen üben, wenn wir in einer Sache wirklich gut werden wollen.

Es müssen beide Seiten bereit sein, denn es ist wichtig, dass beide Partner die folgende Übung mitmachen.

Die Übung eignet sich besonders gut für Menschen, die sich schwer damit tun ihre Aufmerksamkeit auf den Moment zu richten und dem Partner voll und ganz zu zu hören.

Dagegen wollen wir im Folgenden vorgehen.

Du brauchst dazu nur ein Wecker und deinen Partner oder deine Partnerin.

Ihr sucht euch am besten wieder eine ruhige Ecke, wo Ihr euch ohne Konflikte ein Gespräch führen könnt und nicht ständig abgelenkt werdet.

Hier ist es die beste Lösung, wenn ihr euch an einen Tisch setzt, sodass ihr euch beide mit den Augen gegenüber sitzt, Ihr müsst zuerst vereinbaren, wer zuerst redet. 

Dann stellt ihr den Wecker auf 5  Minuten ein. In diesen 5 Minuten hat der Redner die Möglichkeiten all das loszuwerden, was ihm auf dem Herzen liegt.

Die Aufgabe der anderen Seite  ist es, voll und ganz zu zu hören. In diesen Minuten kann man alles raushauen, was einem durch den Kopf geht.

Doch natürlich sollte man bei dem 5 Minuten Gespräch den Respekt nicht verlieren.

Auch kann es helfen seinem Gegenüber mitzuteilen wie man sich gerade dabei fühlt und, was es mit einem macht.

So hat der andere Partner dann die Chance, sich besser in den anderen hinein zu versetzen. 

Dies kann langfristig sogar das Vertrauen in der Beziehung stärken. Nach den 5 Minuten ist dann wieder der andere Partner dran. 

Dieser gibt einfach nur das wieder, was er gerade gehört hat. 

Die Seiten werden gewechselt, wenn die Thematik abgeschlossen wurde und der andere Partner ist dann an der Reihe mit dem Berichten.

Diese Übung ist nicht nur einfach, sondern effektiv zugleich. Im Grunde kann sie auf täglicher Basis durchgeführt werden.

Natürlich hängt es davon, wie hoch der Gesprächsstoff ist. Wenn es nichts zu sagen gibt, dann lohnt es sich natürlich auch nicht im Stundentakt diese Übung durchzuführen. 

Schritt Nr. 13  Mit dem Lob beginnen

Viele Menschen haben die Angst Kritik zu äußern.

Oftmals liegt es in Beziehungen nicht daran, dass man Angst vor der Reaktion des Anderen hat, sondern nicht weiß wie man beginnen soll.

Vielen Menschen fällt es immer noch schwer, einen passenden Anfang zu finden.

Dafür gibt es eine einfache Lösung,  und zwar das Lob. Dir kann ein Satz wie: ,,Ich finde es bewundernswert, dass…  Wütend macht mich, jedoch…”, schon weiterhelfen. 

Dir wird es nicht schwer fallen den Rest weiter zu führen, wenn du erstmal den Anfang gefunden hast.

Mit einem Lob wird dein anderer Partner auch mehr dazu bereit sein dich auf dich einzustellen.  

Schritt Nr. 14  Eine Lösung oder einen Kompromiss finden 

Nachdem ihr es gemeistert habt, gemeinsam ein Gespräch zu führen, könnt ihr nun zu einer gemeinsamen Lösung oder einen Kompromiss übergehen.

Nicht immer muss nur eine Seite zur 100% Recht bekommen.

In vielen Fällen kann ein Kompromiss schon ein großer Schritt sein.

Für die  meisten Paare ist es wichtig, dass sich etwas verändert. Man will nicht mehr in der alten Situationen verweilen. 

Schritt Nr. 15  Immer unter vier Augen 

Ein Streitgespräch sollte immer unter 4 Augen stattfinden. Männern ist das genauso wichtig wie Frauen.

Man sollte als Frau nicht auf die Idee kommen, seine beste Freundin noch mit dazu zu holen. 

Dies vermittelt sehr oft den Eindruck von Unsicherheit. 

Die richtigen Rahmenbedingungen sind für viele Paare genauso wichtig wie die Fähigkeit richtig zu streiten.

Bei dem Streitgespräch sollten vor allem Kinder ganz herausgehalten werden.

Daher bietet es  sich an so ein Gespräch zu führen, während die eigenen Kinder noch in der Schule oder bei Freunden sind.

Ansonsten kann so ein Streitgespräch für die eigenen Kinder eine große Belastung sein. 

Schritt Nr. 16  Abwertende Sätze vermeiden 

Es gibt Sätze mit denen wir uns bei einem Streitgespräch selbst im Weg stehen können.

Es handelt sich in vielen Fällen einfach nur um Sätze, die uns herausrutschen.

Für unser Unterbewusstsein spielt es keine große Rolle, wie es bei unserem Gegenüber ankommt.

Einen Satz, den Du beim Streit vermeiden solltest lautet zum Beispiel :,,Jetzt komm mal runter”.

Wir sagen das meistens, weil wir dem Gespräch so gut wie es geht aus dem Weg gehen wollen.

Das Interessante ist, dass wir mit solchen Sätzen das Gegenteil von dem erreichen, was wir anstreben.

Mit dem Satz: ,,Jetzt komm mal runter” wird unser Gesprächspartner erst recht auf die Palme gebracht. 

Da gibt es einen weiteren Satz, den man sich sparen sollte, nämlich: „Das ist doch lächerlich“. Mit diesem Satz drückt man aus, dass man die Aussage des anderen Partners gar nicht ernst nimmt.

So bekommt das Gegenüber schnell das Gefühl als Lachnummer hingestellt zu werden.

Für eine zielführende und effektive Kommunikation ist  dies alles andere als effektiv.

Außerdem kann man mit einer zielführenden Kommunikation Beziehungskonflikte umgehen.

Doch auch der Satz: ,,Lass uns doch einfach mit dem Gespräch jetzt aufhören”, kommt meistens daher, dass man dem eigentlichen Problem gar nicht näher kommen möchte.

Ebenfalls kann ein mangelndes Interesse ein Grund dafür sein.

In diesem Fall sollte man sich fragen wie wichtig einem die eigene Beziehung wirklich ist.

Ein weiterer Satz, der einem schnell alles kaputt machen kann lautet: „Es ist immer alles so anstrengend bei uns“.

Du bemerkst, dass es sich zum größten Teil um negative und heuabwertende Sätze handelt.

Versuche beim nächsten Streitgespräch verstärkt darauf zu achten und diese Sätze so gut wie möglich zu vermeiden. 

Allein dies bewirkt, dass es weniger Beziehungskonflikte zwischen euch entstehen.

Schritt Nr. 17 Vergleiche vermeiden

Wir spielen häufig mit Vergleichen herum, wenn uns etwas an unserem Partner stört.

Oftmals fallen dann Sätze wie zum Beispiel: ,,Warum bist  Du nicht wie ….” :,,Hast Du nicht gesehen wie gut er das gemacht hat…”  :,,Wieso kann Du einfach nicht sein wie…”.

Vergleiche können für eine glückliche Beziehung wahres Gift sein!

Diese schaden nicht nur dem Selbstbewusstsein von unserem Partner, sondern auch unserem Selbstwertgefühl.

Vergleiche sollte man aus diesem Grund so gut wie möglich vermeiden.

Oftmals nutzen wir Vergleiche, weil wir mit dem nicht  zufrieden sind was wir haben. Auch damit schaffen wir Raum für Beziehungskonflikte.

Das gilt auch für Partnerschaften und Ehen. Orientiere dich immer an deiner Beziehung.

Du solltest dich zuerst fragen, wo Du momentan mit deinem Partner oder deiner Partnerin stehst. 

Dann fragst du dich im nächsten Schritt, was dich momentan stört.

Am Ende fällt es dir so einfacher, nach einer Lösung zu suchen. Und das Beste dabei: Du vermeidest Vergleiche! 

Schritt Nr. 18  Vertrag abschließen

Im ersten Moment kann dir dieser Schritt überspitzt vorkommen. Warum sollte man denn auch mit seinem Partner oder seiner Partnerin einen Vertrag abschließen?

Viele Dinge gehen uns durch den Kopf, wenn wir etwas verbessern wollen.

Das Problem hier ist, dass wir gleichzeitig auch viel vergessen. Wir können dem entgegenwirken, indem wir die wichtigsten Sachen auf Papier bringen. Couple at cafe reading bank contract document

Wenn Du einen Vertrag abschließen willst, dann sollten beide Seiten am Tisch sitzen.

Dieser sollte sich auf ein fokussieren. Was sollen die wichtigsten Grundsätze eines Streitgesprächs  sein?

Was sind No-Gos und Grenzen, die man nicht überschreiten darf?

Das sind die Fragen, die ihr euch beide stellen solltet. Danach wird alles auf Papier gebracht und unterschrieben.

Am Ende kann niemand mehr sagen, dass er nichts davon gewusst hat oder es gar vergessen hat. 

Du willst Beziehungskonflikte umgehen, eine dauerhaft harmonische und glückliche Beziehung führen?

Dann nutze doch das Wissen aus meiner Beziehungs-Lösung für deine eigene Beziehung und werde endlich wieder glücklich!

                           Sichere dir jetzt deine Beziehungs-Lösung!

                                        


Weitere Blogbeiträge: