Wie du garantiert die Eifersucht in deiner Beziehung überwindest

Du kennst es sicher auch: die Eifersucht, ein Problem in vielen Beziehungen. Sie sind eine emotionale Belastung für uns und können schmerzhaft sein.

Dieser Artikel soll dir dabei helfen, ein tieferes Verständnis für dein Gefühl von Eifersucht zu entwickeln und dir so ein besseren Umgang mit ihr ermöglichen, sodass du die Eifersucht am Ende auch tatsächlich überwinden kannst.

 

Welchen Prozess durchläufst du in der Entstehung von Eifersucht

Es handelt sich hierbei um ein psychologisches Modell, was beschreibt, wie es dazu kommt, dass bei dir eine Eifersuchtsreaktion ausgelöst werden kann. Dieses Modell verdeutlicht, wie Menschen im Allgemeinen mit Eifersucht umgehen.

Anhand dieses Modells lassen sich die Punkte herausarbeiten, an denen eine Veränderung einsetzen kann. Dies ist ein Reiz-Wahrnehmung-Abwägung-Reaktionsschema. Welchen Prozess musst du also durchlaufen, damit du eifersüchtig werden kannst?

4 Phasen in der Entstehung von Eifersucht

1. Reiz

In der Psychologie meint Reiz quasi eine Umweltkonstellation, die bei uns dann Erleben oder Verhalten auslösen kann.

Zum Beispiel wird dein Partner oder deine Partnerin immer von dem Arbeitskollegen angeflirtet, oder unterhält sich ganz lange mit jemanden auf einer Party.

Das ist der Reiz. Wenn es diesen nicht gibt, kannst du letztendlich auch nicht eifersüchtig werden.

Übrigens kann dieser Reiz auch aus deinem Inneren kommen.

Es kann also auch ein Gedanke sein, der bei dir den Prozess des Eifersüchtig Werdens auslöst.

2. Wahrnehmung 

Du musst diesen Reiz auch wahrnehmen.

Das heißt, wenn dein Partner mit jemand anderem flirtet oder angeflirtet wird und du nimmst es nicht wahr, dann kannst du natürlich auch nicht eifersüchtig werden.

Das bedeutet, du musst es entweder sehen, von jemanden hören, oder auch vom Partner selbst.

Kommt der Gedanke von innen, muss er dir bewusst werden.

3. Abwägung

Der dritte Schritt in diesem Prozess ist die Abwägungsphase. Du solltest also darauf achten, ob das was du siehst dort wirklich flirten ist, oder ob du wirklich irgendwie in Gefahr bist, sodass dein Partner

irgendetwas mit jemand andeWoman feeling physical attractionrem anfangen oder es zu sehr genießen könnte.

In dieser Phase stellst du also fest, ob es wirklich einen Grund gibt, warum du eifersüchtig werden kannst.

Also ist irgendeins deiner Motive dadurch angegriffen, irgendwas wonach du strebst, die Zuwendung oder der Beziehungserhalt.

Das stellt sich in dieser Phase fest.

 

4. Reaktion

Der vierte Schritt ist die Reaktionsphase. Dort werden Gedanken, Gefühle, oder Verhalten ausgelöst. Hier gibt es verschiedene Arten von Reaktionen.

affektive Reaktion

Die erste Reaktion ist die affektive Reaktion, dies meint was das für Gefühle in dir auslöst. 

Es wurde von vielen bisher angenommen, dass Eifersucht an sich eine Emotion ist, doch man ist sich in der Psychologie einig, dass sie eine Mischung aus verschiedenen Gefühlen und Verhaltensweisen ist.

Die Emotionen die mit dieser einhergehen, sind meist negativer Natur. Das kann Furcht, Ärger und Neid sein.

kognitive Reaktion

Das zweite sind die kognitiven Reaktionen, also welche Gedanken in mir ausgelöst werden.

Dabei kannst du achten, was für ein Gedankengang du hast. Ist es eher der Gedanke im Sinne von, „Mein Partner flirtet immer mit anderen, das find ich respektlos!“, oder ist es eher der Gedankengang „Hoffentlich findet mein Partner niemand anderes, der attraktiver ist als ich.“

Hier liegt ein Unterschied zwischen den Gedankengängen, einmal schiebst du die Schuld quasi nach außen, auf deinen Partner, also denkst dir, „mein Partner macht das immer mit mir." 

Beim zweiten Gedankengang ist es eher auf dich, dein Inneres Selbst bezogen, wie „Ich bin vielleicht nicht attraktiv genug.“

Das gibt dir vielleicht einen ersten Ansatz wie du dir selbst helfen kannst, deine Eifersuchtsgefühle zu verringern.

körperliche Reaktion

Die dritte Reaktion ist deine körperliche Reaktion. Es gibt viele Möglichkeiten wie sich das ausdrücken kann.

Appetitlosigkeit, Konzentrationsprobleme, Bauchschmerzen, Schlaflosigkeit wie auch Schlafprobleme.sdffsdf

Verhaltensreaktion

Als letztes gibt es die Verhaltensreaktion. Meistens ist Eifersucht so unangenehm für uns, dass es den Wunsch in uns auslöst, etwas zu verändern.

Wir wollen also handeln. Das kann sein, offen zu kommunizieren und das Problem lösen zu wollen.

 

Dann gibt es die Verhaltensreaktionen wie, den Partner zu beschimpfen, zu fluchen und psychische Gewalt.

Aber auch Substanzmissbrauch, wie sich betrinken zu gehen und zuletzt  Vergeltungsreaktionen, wie zum Beispiel, dass du auch ein Seitensprung begehst, weil dein Partner es auch getan hat.

Die Verhaltensreaktionen sind zu trennen, denn die einen führen zu Vorteilen und Veränderungen in der Beziehung und die anderen sind nicht so zuträglich für die Beziehung.

Was sind die Hauptgründe in der Entstehung von Eifersucht?

Der erste Grund ist, dass wir Menschen uns durch Erfahrungen im Elternhaus, die wir in der Kindheit gemacht haben nicht liebenswert fühlen. Wenn wir uns selbst nicht liebenswert finden, dann haben wir Zweifel am eigenen Wert für unseren Partner.

Das heißt wir glauben, unser Partner könnte jemand anderen wertvoller finden als uns, besser, attraktiver, anziehender oder intelligenter. Diese Zweifel beruhen sehr häufig auf gemachten Erfahrungen in unserer Kindheit, wo wir einfach von unseren Eltern oder unserem Umfeld nicht genug Bestätigung für unseren eigenen Wert bekommen haben.

Der zweite Grund hat damit zutun, dass wir aufgrund einer traumatischen Verlusterfahrung in der Kindheit Verlustangst in unserem Erwachsenenleben immer noch mit uns tragen. Das kann alles Mögliche sein.

Zum Beispiel haben sich die Eltern getrennt, sind umgezogen und haben dadurch einen Freund verloren, oder aber ein Elternteil ist gestorben, oder wir waren mal als Kind für eine längere Zeit im Krankenhaus.

All diese Dinge können zu einer traumatischen Erfahrung werden. Sie können zu einer frühen Verlusterfahrung werden, die dafür sorgt, dass wir für uns beschließen nach allem Anschein wohl nicht liebenswert zu sein.

Das ist meist ein unbewusster Prozess, der aus einer kindlichen Logik heraus entsteht. Wir sind nicht liebenswert, nicht wertvoll genug, oder welche Überzeugung wir dann auch immer bilden, die sich dann später als Verlustangst zeigen.

Der dritte Grund für Verlustangst sind schlechte Erfahrungen in früheren Beziehungen, wie zum Beispiel der Seitensprung deines Partners.

Das heißt, wenn du in deiner ersten oder in irgend einer früheren Beziehung verlassen, betrogen, verletzt, oder enttäuscht worden bist, Trennungsschmerz erfahren musstest,

oder in irgendeiner Art und Weise eine negative Erfahrung gemacht hast, dann kann diese zu Verlustangst führen.

Nun wissen wir die Gründe und haben ein Verständnis dafür, warum wir Eifersucht empfinden.

Das hilft uns nicht wirklich bei unsere eigenen Eifersucht, denn wir haben das Thema ja nicht wirklich gelöst sondern nur verstanden

Eifersucht ist allerdings ein Thema, was in manchen Beziehungen als störend wahrgenommen wird und in manch andern eben nicht . Ob es jetzt in deiner individuellen Beziehung störend ist oder nicht, musst du für dich herausfinden.

Es gibt Menschen die sind der Überzeugung, dass wenn der Partner nicht ein bisschen eifersüchtig ist, dann sie oder ihn nicht wirklich liebt. Sie sehen darin ein Liebesbeweis für sich. Wenn du das so siehst dann ist ein gewisses Maß an Eifersucht für deine Beziehung hilfreich.

Andere Leute haben die Überzeugung und sagen, dass wenn man eifersüchtig ist, etwas nicht in der Beziehung passt. Dann ist nicht genug Vertrauen vorhanden, oder dann liebt sich einer nicht selbst genug. Für diese Menschen ist dann dieses Gefühl etwas negatives.

Das heißt ihr als Paar, oder du als Einzelperson musst für dich entscheiden, oder ihr müsst für euch entscheiden, wie ihr mit dem Thema umgehen wollt, bis wohin ist es gut und ab wann es eben störend ist. Und das gilt es für jedes Paar individuell herauszufinden.

Wenn ich mit meinen Partner irgendwo unterwegs bin und er flirtet super offensiv mit irgendjemanden, dann finde ich das unangemessen und das passt nicht in unsere Partnerschaft.

Dann wäre das für mich ein Grund mit dem Partner zu sprechen und zu sagen, dass das nicht möchte und es nicht Ordnung ist.

Das wäre für mich eine angemessene Eifersucht.

Eine unangemessene Eifersucht wäre, wenn dein Partner sagt, „ Ich gehe mit Freunden in eine Bar, da sind ein paar Männer und Frauen.

Das ist die ganze Information und du wirst deswegen eifersüchtig.

Dies wäre meiner Meinung nach individuell unangemessen.

Nun wissen wir, welche Prozesse in der Entstehung von Eifersucht durchlaufen werden, welche eigentlichen Ursachen es sind, aus denen das Gefühl überhaupt entsteht und haben jetzt ein besseres Verständnis dafür entwickelt.

Du suchst nun nach konkreten Lösungsmöglichkeiten dafür, deine Eifersucht zu bewältigen?

Du erhältst im darauffolgendem Artikel erste Lösungsansätze, die du sofort umsetzen kannst um deine Eifersucht endlich zu bekämpfen.

Lies hier weiter.

 


Weitere Blogbeiträge: