8 bedeutende Gründe, warum Beziehungsprobleme entstehen

Du strebst nach einer friedlichen und harmonischen Partnerschaft?

Leider verhalten wir uns oft bewusst oder unbewusst so, dass Beziehungsprobleme entstehen und wir unsere Partnerschaft so gefährden.

Wir gehen den Mustern, die sich aus den gesamtgesellschaftlichen Verhalten heraus lesen lassen, genauer auf den Grund.

So findest du auch den Grund heraus und kannst deine Beziehungsprobleme im Nachhinein besser lösen.

 

Warum wir Probleme in der Beziehung haben und was wir dagegen unternehmen können 

Beziehungsprobleme können immer auftreten, Quarrelled young couple sitting on sofa in light roomob durch Eifersucht oder missverständlichen Kommunikation.

Die Beziehungsprobleme sind in unserer Gesellschaft schon lange keine Einzelfälle mehr.

Für einen Großteil gehören sie sogar zum Teil der Gesellschaft. Woher kommen aber überhaupt diese Probleme und was kann man dagegen unternehmen? 

Die Ursachen für Beziehungsprobleme sind vielfältig.

Einigen fällt es einfach schwer im Moment zu bleiben und die anderen wollen einfach nur über sich reden.

Natürlich kann man nicht alles  verallgemeinern. Es gibt, jedoch Muster, die sich aus einem  gesamtgesellschaftlichen Verhalten  einfach herauslesen lassen.

Diese Muster wollen wir uns nun genauer anschauen. So findest Du vielleicht auch deinen Grund heraus und kannst dieses Problem im Nachhinein auch besser lösen.

 

8 Gründe, warum Beziehungsprobleme zwischen Paaren entstehen und was du tun kannst

Grund Nr.1. Du bist zu sehr auf dich fokussiert

Heutzutage laufen viele Menschen mit einer Grundangst durch den Alltag vergessen zu werden.

Diese Angst spiegelt sich auch in der Kommunikation wieder und ist alles andere als hilfreich.

In den meisten Fällen ist sie sogar hemmend.

Wir fokussieren uns in solchen Situationen viel zu sehr auf uns und können gar nicht mehr emphatisch auf unseren Partner eingehen.

Das merken wir auch daran, wenn wir bei einem Problem die ganze Zeit nur darüber sprechen, was uns persönlich wichtig ist.

In solchen Situationen stellen wir in den meisten Fällen auch weniger Fragen.

Versuche mal dich selbst zu beobachten und so herauszufinden inwieweit dieser Grund auf dich zutrifft oder nicht.

Im Nachhinein kannst du später dein Problem auch einfacher lösen.

In ein paar Fällen können dir auch Fragen dabei weiterhelfen dich wieder feinfühlig in deinen Partner hinein zu versetzen.

Grund Nr.2  Du redest nur über das Problem 

Du hast das vielleicht auch schon mal in deinem Leben erlebt. Du hattest ein Problem, hast dich aber alleinig nur darauf fokussiert.

Die Folge war, dass Du dich ständig nur um den Kreis gedreht hast und sich das Problem im Endeffekt auch nicht gelöst hat.

In Beziehungen sieht es in vielen Fällen nicht anders aus.

Wenn wir uns mit unserem Partner oder unserer Partnerin ständig nur über das Problem unterhalten, dann hat das zur Folge, dass ihr zu keiner Lösung kommt.

Zudem kann dies deinen Partner oder deine Partnerin langfristig auf die Nerven gehen.

Es ist deswegen wichtig die Sichtweise zu verändern. Anstatt uns auf die Beziehungsprobleme zu fokussieren, lenken wir unseren Fokus nun auf die Lösungen.

So können wir auf Dauer eine Menge verändern. Dies kann, aber nur funktionieren, wenn beide Seiten an einer Lösung interessiert sind.

Sprich also ruhig auch mal Themen an, die dich an deinem Partner oder deiner Partnerin stören.Couple talking outdoors in a park

Wichtig ist nur, dass Du dich selbst nicht allein auf dieses Problem fokussierst.

Nachdem ihr das Problem ausreichend besprochen habt, solltet ihr gemeinsam an Lösungen arbeiten, ein Kompromiss finden.

Ansonsten werdet ihr bei eurer Kommunikation die ganze Zeit nur an euch vorbei reden.

Eine Einleitungsfrage wie:,,Was genau wollen wir nun dagegen unternehmen?”, kann euch dabei weiterhelfen den Fokus nun von dem Problem weg zu der Lösung zu lenken.

Grund Nr.3  Du bist nicht kritikfähig

Wenn Du nicht dazu in der Lage bist Kritik anzunehmen, dann wirst du nicht nur in deiner Beziehung Probleme bekommen.

Es gibt sehr viele Lebenslagen, wo Menschen uns etwas mitteilen wollen, was vielleicht auf den ersten Blick nicht so angenehm ist.

Den größten Fehler, den die meisten Menschen machen ist, dass sie Kritik direkt persönlich nehmen.

Du solltest dir aber vor Augen führen, dass sachliche Kritik niemals ein persönlicher Angriff ist. 

Sachliche Kritik kann dir sogar dabei weiterhelfen deine Beziehung zum Positiven zu verändern.Harmony again. Unexperienced sweet couple holding hands while looking at each other

Umso wichtiger ist es an diesem Punkt zu arbeiten.

Wenn dir dein Partner oder deine Partnerin das nächste Mal erzählt, dass ihm oder ihr etwas nicht an dir gefällt, dann solltest Du es nicht direkt persönlich nehmen.

Versuche es stattdessen mit ein wenig Abstand zu betrachten. 

So kannst Du im Nachhinein die Information besser verwerten.

Kritik kann in vielen Fällen auch einfach eine Chance sein, um uns zu verbessern.

Wer sein Leben lang nicht kritikfähig bleibt, wird auch viele Türen für sich verschließen. Wenn Du diesen Punkt erkannt hast, dann ist es an der Zeit daran zu arbeiten.

Am besten kannst du es in der Kommunikation. Wenn dich dein Partner oder deine Partnerin das nächste Mal kritisiert, versuche einfach nur zuzuhören.

Antworten kannst Du immer noch später. In erster Linie geht es aber darum, die Information ohne Wertung aufzunehmen.

Damit ist ausschließlich sachliche Kritik gemeint. Angriffe und Beleidigungen fallen selbstverständlich nicht unter diese Kategorie.

Wenn Du noch ein bisschen üben willst und nicht  direkt mit deinem Partner oder deiner Partnerin in ein schwieriges Gespräch einsteigen willst, dann kannst Du auch einfach mit Freunden und Bekannten üben.

Diese können dir direkt Feedback geben, was Du für deine zukünftigen Gespräche mitnehmen kannst.

Grund Nr.4. Menschen können keine Gedanken lesen

Vor allem Frauen vergessen immer wieder,junges paar mit gedankenblasen dass ihr Partner keine Gedanken lesen kann.

Dies führt in vielen Fällen zu Missverständnissen.

Deswegen ist es so wichtig in klaren Worten zu sprechen. Nur so kannst Du weiter kommen und auch ernsthafte Probleme in deiner Beziehung lösen.

Werde dir immer darüber bewusst, dass dein Partner oder deine Partnerin keine Gedanken lesen kann.

Oftmals schwirren Gedanken wie: ,,Das muss er doch wissen”  durch den Kopf.

Was viele dabei nicht beachten ist, dass diese Gedanken nicht der Realität entsprechen. Unser Partner oder unsere Partnerin kann nicht unsere Gedanken lesen.

Aus diesem Grund ist es wichtig Initiative zu ergreifen und auch aussprechen zu können, was einem durch den Kopf schwirrt.

Menschen können halt keine Gedanken lesen!

Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine kleine Sache wie den Geschirrspüler handelt oder eine größere Sache ist wie eine Verhaltensweise, die einen besonders stört.

Man sollte endlich damit beginnen Probleme mit dem Namen anzusprechen, die sie sind.

Es bringt überhaupt nichts alles unter den Teppich zu kehren. Damit würde man sogar alles nur noch schlimmer machen.

Auch wenn es dir am Anfang schwer fällt etwas anzusprechen.

Du wirst feststellen, dass du dich um einiges besser fühlen wirst nachdem Du dich dazu überwunden hast.

Grund Nr.5. Du machst dich abhängig

Wir Menschen haben eine ganz besondere Eigenschaft, die uns sehr oft in den Rücken fallen kann.

Frauen neigen besonders stark dazu sich von anderen Menschen abhängig zu machen.

Da hat man gerade erstmal eine Person kennengelernt und klammert sich nur noch an sie.

Die eigene Gefühlslage wird ebenfalls unbewusst zu 100% von dieser Person abhängig  gemacht.

Weil die meisten dieser psychischen Prozesse komplett unbewusst ablaufen, bemerken wir in den wenigsten Fällen auch etwas davon.

Wie abhängig wir von dieser Person geworden sind stellen wir meisten erst ab dem Zeitpunkt fest, wo es unser Partner oder unsere Partnerin sagt, oder sogar Schluss macht.

So weit muss es nicht kommen! Indem wir die richtigen Strategien und Techniken verwenden können wir selbst schon eine Menge verändern.

Doch warum werden Menschen eigentlich so schnell von anderen Menschen abhängig und was konkret kann man dagegen unternehmen?

Viele Menschen machen heute noch den großen Fehler, dass sie sich ohne Plan in eine Beziehung stürzen.

Nicht selten ist man noch emotional ziemlich von seiner letzten gescheiterten Beziehung angeschlagen und leidet irgendwo noch an Trennungsschmerz.Young attractive latin woman lying at home living room couch feeling sad tired and worried suffering depression in mental health, problems and broken heart

Diese negativen Gefühle nimmt man dann auch mit in seine nächste Partnerschaft.

So entwickeln sich nach der Zeit unbewusst negative Glaubenssätze mit denen wir uns selbst manipulieren. 

Diese Glaubenssätze entwickeln sich dann zu Verhaltensweisen mit denen wir unseren Partner immer weiter von uns weg rücken.

In solchen Momenten hören wir weniger zu, sind weniger dazu bereit auf den Partner einzugehen und haben allgemein ein kleineres Einfühlungsvermögen.

Ab diesem Zeitpunkt sind wir schon mehr als abhängig. Die Erkenntnis ist auch der erste Schritt zur Veränderung.

Nur wenn Du erstmal einsiehst, dass Du dich abhängig gemacht hast, kannst Du auch etwas verändern.

Der nächste wichtige Schritt sieht nun so aus, dass Du ins Handeln kommst.

Du kannst noch keine neue Beziehung anfangen, wenn Du nicht zuerst mit dir selbst zufrieden bist.

Diese  grundlegenden Sachen sind die Basis für eine glückliche und erfüllte  Partnerschaft.

Auch hier gilt der Grundsatz: ,,Von Innen nach Außen”. Erst wenn Du von Innen heraus an dir arbeitest, wird sich etwas in deiner Außenwelt verändern können.

Du wirst ebenfalls feststellen, dass sich deine kommunikativen Fähigkeiten verbessern werden.

Grund Nr.6  Du machst dir etwas vor 

Frauen neigen besonders lange dazu sich etwas vorzumachen, obwohl sie innerlich schon Schluss gemacht haben.

In solchen Lebensphasen geht man Konflikten und Probleme so gut wie möglich aus dem Weg.

Was die meisten Menschen nicht bemerken ist, dass sich die Probleme und Konflikte dadurch nicht in Luft auflösen werden.

Meistens passiert sogar genau das Gegenteil!

Bildlich kannst Du dir das wie einen Keller vorstellen, den Du jeden Tag mit vielen Dingen beladest, ohne ihn mal richtig auszumisten.

Die Folge ist, dass Du dich irgendwann nicht mehr in diesem Keller bewegen kannst. Mit unseren Beziehungen und Partnerschaften sieht es ähnlich aus.

Wenn etwas mit deinen Gefühlen nicht mehr so ist wie früher, heißt das nicht sofort, dass Du die Partnerschaft oder Ehe beenden musst.

Schweigen wird dieses Problem, aber auch nicht aus der Welt schaffen. Kommunikation ist hier wiederum der Schlüssel zum Erfolg.

Bei vielen Paaren hilft es, wenn sie in wirklich schwierigen Situationen eine Paartherapie in Anspruch nehmen.

Besonders wenn die Kommunikation nicht so läuft wie man es sich gerne wünschte.

Grund Nr. 7  Du lässt deinen Stress an deinem Partner aus

In unserem Alltag passieren so viele Dinge, sodass unsere Aufmerksamkeit für das Wesentliche schnell mal verloren geht.

Ab diesem Zeitpunkt beginnen wir damit unseren Stress an unserem Partner oder unserer Partnerin auszulassen.Angry millennial couple arguing shouting blaming each other of problem, frustrated husband and annoyed wife quarreling about bad marriage relationships, unhappy young family fighting at home

Jeder hat mal solche Tage. Fehler zu machen ist menschlich.

Nur wirklich sture Menschen können, aber ihre Fehler nicht einsehen.

Wenn  Du beispielsweise feststellst, dass Du gerade deinen Stress an deinem Partner oder deiner Partnerin auslässt, kannst Du einfach sagen:

,,Hallo  Schatz, mein Tag ist wirklich nicht gut gelaufen, nimm es bitte nicht persönlich wie ich eben reagiert habe”.

Vielleicht erkennst Du schon vorher, dass deine Stimmung auf einem Tiefpunkt ist und Du gerade dazu neigst, alles an deinem Partner oder deiner Partnerin auszulassen.

Dann kann ein Satz wie: ,,Hallo Schatz mir geht es heute wirklich nicht gut, ich denke ich hatte einfach zu viel zu tun und fühle mich jetzt alles andere als gut. Lass uns bitte später reden”. 

So einfach geht das! Dein Partner oder deine Partnerin wird in den meisten Fällen Verständnis zeigen, denn er oder sie weiß jetzt, dass es dir nicht gut  geht.

Außerdem machst Du dir damit selbst den Weg frei, für dich Zeit zu nehmen.

Es ist vollkommen in Ordnung einen Tag zu haben, wo man sich  nicht gut fühlt und einfach in Ruhe gelassen werden will.

Das Einzige, was wir machen müssen ist dies mit einem einfachen Satz zu kommunizieren.

Dann können wir uns schon wieder in unser Zimmer verkriechen und uns Zeit für uns selbst nehmen.

So einfach lässt Du den Stress ab sofort nicht mehr an deinem Partner oder deine Partnerin aus.

Grund Nr. 8  Du streitest dich um Kleinigkeiten

Menschen, die keine Prioritäten im Leben haben, neigen besonders stark dazu sich um jede Kleinigkeit zu streiten.

Damit kann man seinen Gegenüber auf Dauer ziemlich verärgern.

Zudem verliert man auch immer wieder den Blick für das Wichtige. Es gibt nun mal Dinge, die wichtiger sind als die anderen.

Man muss sich nicht um jede Kleinigkeit streiten. In solchen Situationen sollte man sich selbst fragen, ob man einfach nicht einen schlechten Tag hatte.

An solchen Tagen neigen wir besonders schnell dazu auf jede Kleinigkeit zu achten. 

Indem Du dich fragst, was dir persönlich wichtig ist, kannst Du dieses Problem mit den Prioritäten ganz einfach in den Griff bekommen.

Nun haben wir ausführlich über die verschiedenen Gründe gesprochen warum die Kommunikation in den meisten Beziehungen scheitert.

Wie wir schon am Anfang festgestellt haben, sollte man sich nicht nur auf das Problem fokussieren. Das allein wird einen nicht voranbringen.

Lass uns ab jetzt auf erste Lösungsansätze fokussieren. Erfahre wichtige Schritte mit denen du deine Beziehungskonflikte lösen und sofort umsetzen kannst.

Lies hier weiter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Weitere Blogbeiträge: