8 wahre Gründe warum die meisten Partnerschaften scheitern

Du willst eine glückliche Beziehung führen? Dann solltest du auf deine Kommunikation achten. Wichtig ist es, den Willen mitzubringen, an dir selbst zu arbeiten.

Denn dieser Wille wird dich weiterbringen. Du bekommst das notwendige Know-How, um an deinen Kommunikations-Skills zu arbeiten.

Diese werden dir nicht nur dabei weiterhelfen dein Gegenüber besser zu verstehen, sondern im Allgemeinen eine glückliche Beziehung zu führen.

Du wirst zunehmend in der Lage sein, deinen Partner für etwas zu überzeugen.

 

Warum die meisten Partnerschaften scheitern

Wenn wir uns mit jemanden nicht verstehen, dann ist es Gang und Gebe für uns geworden uns von dieser Person zu trennen.

Wir leiden dann an Trennungsschmerzen

Es muss nicht direkt eine Ehe sein, die zu Grunde geht. Beziehungen werden heute genauso schnell geschlossen wie wieder getrennt.

Doch warum ist das so? 

Young woman in a thoughtful pose with question marks

Die Antworten hierauf finden wir wieder in der Kommunikation.

Wenn wir nicht wissen, wie wir richtig kommunizieren, können Dinge sehr schnell missverstanden werden. 

Eine fehlende partnerschaftliche Kommunikation liegt dem zugrunde.

Die meisten Menschen besitzen, jedoch nicht ausreichend Selbstreflexion, um nach den wahren Ursachen zu suchen. 

Sie geben die Verantwortung lieber an die Außenwelt ab.

Wir wollen uns im Folgenden genauer anschauen, woran es wirklich liegt, dass die meisten Partnerschaften scheitern und erfahren woran es im Kern an der partnerschaftlichen Kommunikation fehlt.

8 Gründe für das Ende der Partnerschaft und was du tun kannst

Grund Nr.1  Du hörst nicht richtig zu

Wenn Freunde um einen Rat gefragt haben, da es momentan in ihrer Beziehung nicht so rund lief, habe ich zuerst immer nachgefragt:

„ Hörst du ihm oder ihr denn richtig zu?“. Innerhalb von Sekunden bekam ich darauf die Antwort, und zwar: „Ja“.

Als ich dann genauer nachfragte, um zu erkunden was das Thema der letzen Unterhaltung mit dem Partner oder der Partnerin war und was sein oder ihr Standpunkt war, herrschte für Minuten Stille.

Oftmals glauben wir richtig zu zu hören, obwohl wir es gar nicht tun. Unsere Gedanken sind irgendwo in der Zukunft oder Vergangenheit gefangen.

Wir machen uns lieber Gedanken wann wir am besten die Spülmaschine ausräumen sollen, anstatt uns darauf zu fokussieren was unser Gegenüber gerade zu sagen hat.

Missverständnisse sind oftmals die Folge.

Doch woran können wir überhaupt erkennen, ob wir einer Person richtig zuhören oder nicht?

Beobachte dich einfach das nächste Mal. Folge deinen Gedanken, wenn Du dich das nächste Mal mit einer Person unterhältst.

Das muss nicht zwingend dein Partner oder deine Partnerin sein.

Du wirst ziemlich schnell feststellen, dass Du mit deinen Gedanken irgendwo bist, aber nicht im Hier und Jetzt.

Oftmals sind es Sorgen und Stress, die wir den ganzen Tag mit uns herumtragen. woman has headache

Wenn wir nicht lernen unsere Gedanken zu sortieren, dann kann das schnell negative Folgen für uns haben.

Die beste Strategie, um dagegen vorzugehen, ist es dem Partner aktiv zu zu hören.

Versuche dich beim nächsten Gespräch alleinig, darauf zu fokussieren, was dein Partner oder deine Partnerin, dir gerade mitgeteilt hat.

Alles andere spielt es erstmal keine Rolle. Dies zu erlernen kann ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen.

Wenn du den Dreh, erstmal raus hast wirst Du bemerken, dass dein Partner diese Aufmerksamkeit auch sehr schnell wertschätzen wird.

Grund Nr.2  Du interpretierst alles und fragst nicht nach

Jeder der schon mal eine Beziehung geführt hat, kennt das Problem auch. Missverständnisse scheinen fast schon vorprogrammiert.

Besonders Frauen neigen schnell dazu, Dinge zu interpretieren, ohne richtig nach zu fragen. Streitereien sind oftmals die Folge.

Unser Gehirn ist nämlich ein Meister darin, die Wirklichkeit so darzustellen wie sie gar nicht ist.

Manchmal stellen wir uns die Realität vor unserem inneren Auge auch so zusammen wie wir sie gerne hätten.

Unser Verstand ist darauf programmiert für unsere Realität in der Außenwelt ständig Beweise zu suchen.

Unsere subjektive Realität muss, jedoch nicht der Realität der Außenwelt entsprechen.

Es kommt nicht selten vor, dass sie das komplette Gegenteil ist. Männer haben oftmals die Gewohnheit ihr Handy nicht komplett aufzuladen.

Wenn der Mann dann zu spät zu einem Treffen kommt, interpretiert die Frau schon innerhalb von wenigen Minuten etwas.

Sie glaubt dann in den meisten Fällen, dass sich der Mann absichtlich verspätet hat und sich gar nicht mit ihr treffen möchte.

In einigen Fällen malt sich sich die Frau sogar aus, dass dies das Ende der Beziehung sein könnte.

In Wirklichkeit steht der Mann, aber mit leerem Handy-Akku im Stau.

So schnell kann ein Missverständnis entstehen. Hier fangen auch schon die meisten Probleme an.

Zu mindestens wenn man nicht damit beginnt zu hinterfragen und stattdessen seinen Interpretationen freien Lauf lässt.

Das ist auch das, was die allermeisten Frauen wie auch Männer tun.

Der schlauere Lösungsansatz hier ist es nachzufragen. Oftmals ist die Wirklichkeit doch nicht so wie es scheint.

Grund Nr.3  Du nimmst alles persönlich

Wir leben in einer Gesellschaft, wo jede Aussage schnell als persönlicher Angriff wahrgenommen wird.

Vor allem Frauen neigen schnell dazu, wenn ihnen mal ein Mann ein Kompliment macht.

Das wurde mir selbst bei meiner Lateinamerikareise bewusst, wo mir auf der Straße ständig Komplimente gemacht wurden.

Statt es als Angriff wahrzunehmen, habe ich einfach „Gracias“ gesagt.

Bei Paaren gibt es natürlich auch noch viele andere Alltagssituationen die zu schnell zu persönlich genommen werden.

Wenn zum Beispiel der Geschirrspüler nicht so ausgeräumt wurde wie immer oder die Wäsche schief hängt kann schon ein kleiner Krieg ausbrechen.

Neben diesen Kleinigkeiten gibt es auch noch die Sorte Menschen, die unfähig sind Kritik zu verarbeiten.

Sie nehmen ständig alles persönlich, anstatt es von einer objektiven Sichtweise zu betrachten.

Langfristig führt dies dazu, dass Probleme nicht mehr normal angesprochen werden können und unter den Teppich gekehrt werden.

Wenn sie dann mal angesprochen werden, werden die Äußerungen schnell als persönlicher Angriff wahrgenommen.

Grund Nr.4  Du willst immer Recht haben

Es gibt Menschen, denen es nicht darum geht eine Lösung zu finden, sondern Recht zu haben.

Sie wollen immer gewinnen, egal ob sie die Wahrheit sagen oder nicht.

Solche Leute finden sich nicht nur in der Politik, sondern auch im alltäglichen Leben wieder.

Vielleicht legst Du dieses Verhalten auch auf eine unbewusste Art und Weise an den Tag, ohne es einmal zu bemerken.

Oftmals neigen wir dazu unsere Wahrheit als einzige wahre Aussage zu betrachten.

Was wir dabei nicht betrachten ist, dass unsere Wahrheit nur eine subjektive Wahrheit ist und von diesen Wahrheiten gibt es dutzend.

Wenn du in deiner Beziehung ein Problem lösen willst, dann solltest Du dich auch genau darauf fokussieren.

Versuche nach einer passenden Lösung zu suchen, anstatt ständig Recht haben zu wollen.

Grund Nr.5  Alles dreht sich nur noch um deinen Partner oder  deiner Partnerin 

Qualitative hochwertige Zeit mit dem Partner oder der Partnerin ist wichtig.

Es gibt Paare, die sich im Monat nur einmal sehen und trotzdem eine glückliche und erfüllte Partnerschaft führen.

Dann gibt es wiederum Menschen, die sich schon am Anfang in einer Beziehung total abhängig machen.

Oftmals sind das  Menschen, die nicht mit sich selbst glücklich sein können und deswegen das Glück im Außen suchen.

Diese Menschen sehen aber nicht, dass sie mit diesen Verhaltensweisen den Partner nur noch weiter von sich weg treiben.

Für einen selbst dreht sich alles nur noch um den Partner oder die Partnerin. 

Neben gemeinsamer Zeit ist, aber auch private Zeit wie auch ein Privatleben von wichtiger Bedeutung.

Abhängigkeit spiegelt sich auch in unsere partnerschaftlichen Kommunikation wieder.

Oftmals versuchen wir am Ende den Partner oder die Partnerin noch mit allen Mitteln zu halten.

Um das zu vermeiden solltest Du von Anfang an ein getrenntes Privatleben führen, wo du auch eigene Hobbys und co. nachgehen kannst. True hit. Nice strong man jumping up while throwing the ball

 

Grund Nr.6 Du achtest nicht auf deine Körpersprache

Viele Menschen glauben, dass mit reinen Worten schon alles gesagt ist. Unsere Körpersprache wird komplett außen vor gelassen.

Dabei ist die non verbale Kommunikation ein besonders wichtiger Bestandteil der zwischenmenschlichen Kommunikation.

Davon wird auch der Grundsatz: ,,Wir können nicht nicht kommunizieren” abgeleitet.

Wenn du etwas nicht so meinst und es trotzdem so sagst, dann kann deine Körpersprache trotzdem noch etwas anderes ausdrücken.

Unser Partner oder unsere Partnerin kann diese  Signale ziemlich schnell wahrnehmen und verarbeiten.

Deswegen sollten wir  auch nicht versuchen unserem Partner etwas vorzumachen, da dies ziemlich  schnell aufliegen wird.

Mit unserer Körpersprache können wir unseren Partner auch positiv beeinflussen, wenn wir wissen wie man sie richtig nutzt.

Grund Nr.7  Du machst zu viele Schuldzuweisungen

Wir leben in einer Gesellschaft, wo wir es uns zunehmend einfach gemacht haben die Verantwortung an andere abzugeben.

Wenn mal etwas nicht so gelaufen ist wie wir es uns vorgestellt haben, geben wir die Schuld gerne mal den bösen ,,Medien” oder auch der Politik.

Mit dieser unbewussten Strategie tragen wir dazu bei mit dem Thema so wenig wie möglich zu tun zu haben.

Auf kurzfristige Sicht kann diese Strategie sogar noch funktionieren. Langfristig führt sie, aber nur dazu, dass wir immer weiter in die Abwärtsspirale sinken.

Das ist ein Prinzip, was sich nicht nur auf unser eigenes Leben übertragen lässt, sondern auch auf unsere Ehe wie auch unsere Partnerschaft.

Wenn wir ein Problem haben oder einen ungelösten Beziehungskonflikt, dann arbeiten wir in den wenigsten Fällen an wahren Lösungen.

Wir gehen kein Kompromiss ein. Meistens schmeißen wir einfach nur mit Schuldzuweisungen um uns.

Oft fallen dann Sprüche wie: ,,Aber Du hast doch” oder ,,Wegen dir..”. Das Wort ,,Du” fällt besonders oft.

Dadurch sorgen wir unbewusst dafür, dass unser Gegenüber die Nachricht automatisch persönlicher wahrnimmt.

Dies ist eine Erkenntnis, die schon lange in den Sprachwissenschaften bekannt ist.

Wenn es um einen Konflikt geht, dann ist diese Vorgehensweise nicht immer die schlauste.

Sie kann den Konflikt im schlimmsten Fall sogar noch verschärfen.

Genau aus diesem Grund sollten wir auch mit den Schuldzuweisungen aufhören.

Wenn Du das nächste Mal ein Problem ansprechen willst oder eine Sache, die dich an deinem Partner oder deiner Partnerin stört, dann solltest Du so wenig wie möglich das Wort ,,Du” nutzen.

Versuche es stattdessen mit einem ,,Ich”. 

Beim Vermeiden von Schuldzuweisungen geht es nicht darum Probleme unter den Teppich zu kehren oder Probleme zu relativieren.

Das wäre fatal und würde die Beziehung auf keinen Fall verbessern.

Die Perspektive zu verändern kann, jedoch schon eine Menge verändern.

Wenn Du deine Meinung nämlich aus der Ich-Perspektive berichtest, dann hast Du den großen Vorteil, dass sich dein Gegenüber nicht mehr angegriffen fühlt. 

So können auch Probleme und Schwierigkeiten einfacher gelöst werden.

Du kannst diese Taktik einfach bei Freunden und Bekannten antesten.

Grund Nr.8  Du lässt deinen Partner oder deine Partnerin nicht  ausreden

Jeder hatte so eine Situation mindestens schon 1 Mal im Leben.

Wenn es um ein sehr aufgewühltes Thema geht und man sich noch dazu von der Sichtweise des Gegenübers angegriffen fühlt, dann neigt man sehr schnell dazu seinem Gegenüber ins Wort zu fallen.

In einer Beziehung oder Partnerschaft kann dies auch schon mal in einem Streit enden. Arguing coupleGerade wenn wir emotional werden neigen wir dazu unseren Gegenüber schnell zu unterbrechen.

Dies ist eine Angewohnheit, die wir so schnell wie möglich ablegen sollten.

Sie führt nämlich dazu, dass unser Gegenüber das Gefühl bekommt, dass wir ihm oder ihr gar nicht richtig zuhören würden.

Für eine gelungene partnerschaftliche Kommunikation ist dies alles andere als eine gute Basis.

Doch was lässt sich dagegen unternehmen?

Versuche wie schon erwähnt erstmal im Moment zu bleiben. Das Wichtigste ist zuerst deinem Gegenüber zu zu hören.

So wird sich dein Partner oder deine Partnerin auch wertgeschätzt fühlen.

Wir konnten erkennen, dass meist eine fehlende partnerschaftliche Kommunikation der anfängliche Grund für ein Scheitern der Partnerschaft sein kann.

Ist es innerhalb deiner partnerschaftlichen Kommunikation tatsächlich zu einem Streit gekommen?

Dann erfahre wie du in deiner Beziehung richtig streitest und was es dabei für Regeln zu beachten gibt.

Lies hier weiter.

 

 

 

 

 


Weitere Blogbeiträge: