Wie du garantiert den Trennungsschmerz besser verarbeitest

Deine Beziehung ist nun vorbei und es ist schlussendlich zur Trennung gekommen? Das ist natürlich ein emotionaler Ausnahmezustand und mit viel Trennungsschmerz verbunden. 

Du weißt nach einer Trennung meist nicht, wie du mit diesem Trennungsschmerz umgehen sollst und fragst dich, ob und wie du jemals wieder glücklich werden kannst.

Du erfährst Schritte, die du nach der Trennung sofort vornehmen kannst, welche Phasen du dabei durchläufst und du so den Schmerz überwindest.

5 Sofortmaßnahmen, die du nach der Trennung vornehmen solltest

Die Trennung ist natürlich ein emotionaler Ausnahmezustand.

Das heißt, du hast wahrscheinlich Monate oder viele Jahre mit einer Person verbracht, wahrscheinlich die meiste Zeit deines Lebens.

Die Person war dir wichtig und hat ganz viele Bedürfnisse in dir bedient. Jetzt ist das Thema vorbei.

Man sieht häufig panikartige Verhaltensweisen von Menschen nach einer Trennung,

wobei die meisten dieser Verhaltensweisen einfach nicht zuträglich sind für dein Wohlbefinden. 

1. Entscheide dich, es nicht mehr zu versuchen

Entscheide dich, dass du nicht mehr mit deinem Partner zusammen kommen, oder du es nicht mehr versuchen wirst.

In ganz seltenen Fällen ist das so eine Überreaktion, dass man es sehr bereut und es eine falsche Entscheidung war, sich zu trennen.

In den allermeisten Beziehungen aber gibt es Gründe, warum ihr euch getrennt habt.

Letztendlich ist diese Trennung nur für dich, für dein inneres Gleichgewicht ein Katastrophenfall.

Deswegen löst das bei den meisten Menschen dieses Bedürfnis aus: "Oh mein Gott, ich muss wieder zurück, ich bin jetzt gerade unglücklich, also heißt das die Trennung war eine Fehlentscheidung."

Es ist aber es ist keine so gute Idee, mit dem Ex Partner zurück zusammen zu kommen. 

Der Grund dafür ist einfach, dass ihr immer noch die gleichen Menschen seid. Es gab vorher Gründe, warum ihr euch getrennt habt, die kann man einfach nicht weg argumentieren.

Wenn ihr 2 Wochen später zusammenkommt, dann sind diese Gründe mit hoher Wahrscheinlichkeit immer noch da.

Der einzige Weg mit dem Ex Partner nochmal wieder zusammen zu kommen wäre, wenn ihr beide die Möglichkeit hattet, euch zu entwickeln.

Dafür braucht man normalerweise emotionalen Abstand und Zeit.

Wenn ihr euch dann entwickelt und aus euren Fehlern gelernt habt, dann seid ihr quasi auch neue Menschen.

Also ist es dann auch eine neue Beziehung, die wieder viel mehr Chancen hat.

Sie diese Trennung erst mal bis auf weiteres als absolut an, auch wenn es hart ist, aber es wir dir auf längere Sicht gesehen helfen. 

2. Schaffe emotionale Distanz 

Wir haben ja gerade schon gesagt, es ist in den meisten Fällen extrem schmerzhaft, sich von einem geliebten Menschen zu trennen oder getrennt zu werden, in dem Fall.

Die Emotionen spielen verrückt, du hast Entzugserscheinungen.

Also dieser Verlust tut weh, Bedürfnisse werden nicht bedient usw. du fühlst dich einfach schlecht.

Das Risiko, wenn du immer wieder mit der Person in Kontakt bist ist einfach, dass diese Wunden immer wieder aufgerissen werden und der Trennungsschmerz schwerer zu überwinden ist.

Deswegen schaffe räumliche Trennung. Das heißt ihr habt zusammengewohnt, finde also den Weg das ihr nicht mehr zusammenwohnt.

Zieh aus, geh zu einem Freund oder einer Freundin. Überlege dir wie das mit dem Kontakt ist.

Zum Beispiel, was ich in der Regel nach einem Beziehungsende mache ist, dass ich meinen Ex auf Facebook deabonniere.

Weil das Problem ist, wenn du immer wieder die News bekommst, kriegst du immer wieder diese Impulse die dich eventuell traurig machen können, oder die das Vermissen größer machen.

Du musst sie/ihn nicht direkt entfreunden, oder unbedingt blockieren, aber deabonnieren ist ein guter Schritt.

Wenn du weitergehen möchtest in dem Thema, ist natürlich auch zu überlegen, lösche ich eventuell die Nummer.

Wenn du dich ertappst, dass du immer wieder Nachrichten schickst und immer wieder fragst, wie gehts, dann ist es eine Überlegung wert die Nummer zu löschen, um da auch diese ganzen Kontaktpunkte die du so hast zu reduzieren.

Andersrum gilt es auch. Wenn dein Ex Partner immer wieder ankommt, redet und mit Nachrichten bombardiert, dann würde ich empfehlen auch mal zu überlegen, ist blockieren vielleicht auch eine Möglichkeit.

Wenn du wirklich gesagt hast, ich will jetzt den Abschluss und meine Distanz, dann ist das auf jeden Fall ein legitimer Weg.

Es gibt natürlich noch unzählige andere Situationen, wo diese Prinzipien gleich sind, z.B. arbeitet ihr vielleicht noch zusammen, dann wär es zu überlegen, wechsle ich zum Beispiel die Abteilung,

oder ist es einfach möglich, dass wir unterschiedliche Aufgaben übernehmen, nicht mehr so zusammen  arbeiten, oder kommunizieren müssen.

Haben wir vielleicht gleiche Freundeskreise oder Hobbys, dann würde ich logistisch daran gehen, wie kann ich dafür sorgen, dass wir uns erst mal für ein paar Wochen oder Monate nicht über den Weg laufen.

Denn das Ziel der ganzen Sache, dieser emotionalen Distanz ist, dass du zur Ruhe kommst, verarbeiten kannst und dein System versteht:

"Ich bin jetzt wieder eine Einheit, bin gerade nicht mehr in der Beziehung und das ist okay so".

3. Integriere dich in dein Netzwerk

Die meisten Menschen haben Familie oder Freunde die uns wichtig sind, Arbeitskollegen, mit denen wir sehr gut auskommen.

Ich würde dir da empfehlen wieder mehr Zeit mit diesen Menschen zu verbringen.

Der Grund dafür liegt in der Sache, dass du ja jetzt lange Zeit für einen Partner hattest, der dir z.B. die Nähe gegeben hat die du brauchtest, bestimmte Bedürfnisse bedient hat, ein offenes Ohr dafür hatte wenn du mal Probleme hattest, oder auch Hobbys denen ihr gemeinsam nachgegangen seid.

All das fällt nach einer Trennung weg und das macht eine Trennung häufig auch so schmerzhaft, dass da so ein Loch im Alltag ist.

Deswegen empfehle ich dir, mit Freunden etwas zu unternehmen und Familie zu besuchen.

Dies mit dem Ziel, dass dein Körper und Geist versteht, es gibt da draußen Menschen die mir wichtig sind und denen bin ich wichtig, die sind für mich da, ich bin nicht alleine und in ein gesundes Netzwerk eingebaut.  

Denn letztendlich zeigt die Forschung auch, dass die meisten Menschen von uns das Gefühl haben müssen, das Menschen um uns rum sind, die uns mögen und denen wir wichtig sind.

Gerade nach einer Trennung, wo dieser eine wichtige Mensch wegfällt, wird das besonders bedeutsam.

Wenn du das Problem hast, dass deine Familie nicht in der gleichen Stadt ist, oder du keine Freunde hast da du ständig umziehst von der Arbeit, dann ist das natürlich eine herausfordernde Situation.

Mein Appell wäre an dich, dass du dich auf die Arbeit machst, soziale Kontakte und Freundschaften aufzubauen.

Auch wenn das schwer ist, versuche dich zu motivieren, wieder rauszugehen, Kontakte zu knüpfen, sodass du zumindest in kurz oder mittelfristiger Zeit wieder Menschen hast, bei denen du dich wohl fühlst und glücklich bist.

4. Überlege dir, was hast du falsch gemacht

Ja man hat manchmal das Gefühl, der Ex ist Schuld, dass es mit uns nicht geklappt hat und in ganz seltenen Fällen kann das eventuell sein, aber du weißt ja wie das Sprichwort geht:

" In den meisten Fällen sind 2 an der Sache beteiligt".

Aus diesem Grund überlege dir was hast du falsch gemacht, du weißt ja diese Erfahrung war extrem schmerzhaft und wahrscheinlich willst du das nicht nochmal erleben.

Deswegen setze alles daran zu verstehen, was habe ich falsch gemacht, was hat dazu geführt das wir uns getrennt haben, was kann ich nächstes Mal besser machen und was möchte ich vermeiden.

Denn damit begibst du dich quasi auf den Pfad, dass deine nächste Beziehung glücklich, erfüllend und auch langanhaltend wird.

Mach dir trotzdem nochmal klar, auch bei allen Fehlern die du vielleicht gemacht hast, ich habe mein Bestmöglichstes getan.

Ich habe quasi mit dem Wissen und der Erfahrung die ich da hatte mein Bestmöglichstes getan, um die Beziehung glücklich weiterzuführen.

Das heißt, dass du dich nicht fertig machen sollst. 

Was ich die empfehlen würde ist, mit einer gewissen neutralen Haltung ranzugehen.

Sage dir also, ja Fehler machen ist normal, ich habe Fehler gemacht in der Beziehung, was kann ich besser machen und mich quasi zu einer besseren Beziehungsperson entwickeln.

5. Wie soll meine nächste Beziehung aussehen 

Überlege dir, wie soll denn eigentlich meine nächste Beziehung aussehen. Was ist mir jetzt wichtig geworden in meinem Partner.

Du hast ja jetzt Lernerfahrung gemacht und das wird in großer Wahrscheinlichkeit deine Einstellung zu Beziehungen etwas beeinflusst haben.

Überlege dir, mit was für einem Typ Menschen möchte ich eigentlich zusammen sein, was für eine Art von Beziehung möchte ich führen.

Das ist sofern wichtig, weil du auf die lange Sicht gesehen extrem viele Streits und Beziehungsproblemen vorbeugen kannst, wenn du dir schon einen Partner aussuchst, der zu dir passt.

Aus diesem Grund, denke einfach mal darüber nach, was ist dir wichtig.

Bist du jemand der sagt, ich möchte im Hier und Jetzt leben, Erfahrungen sammeln, dann ist es vielleicht auch richtig, dir einen Partner aussuchen, der dazu passt.

Oder bist du vielleicht jemand der sehr sparsam ist, für die Zukunft vorausplant und du kriegst die Krise, wenn jemand mit dem Geld um sich wirft.

Du merkst schon, dass die richtige Auswahl dort dir helfen wird, ganz viele Streitpunkte zu vermeiden.

Denk auch mal über Charaktereigenschaften nach, die dir vielleicht wichtig geworden sind.

Möchtest du vielleicht jemanden der liebevoll ist und sehr viel Nähe sucht, oder hattest du das gerade und es hat nicht gut geklappt.

Du denkst dir, ich würde jetzt lieber gerne jemanden haben, der unabhängiger ist und sein Ding macht.

Ein letztes Beispiel wäre vielleicht noch, bist du vielleicht jemand der sehr komfortabel seine Beziehung leben möchte,

oder jemand der ganz viel raus gehen möchte, reisen möchte, dann überleg dir natürlich auch, der Partner sollte dazu passen.

Wenn es dich nervt, dass der Partner die ganze Zeit Action haben will, dann es ist es vielleicht nicht der Richtige,

oder wenn es dich langweilt, dass dein Partner die ganze Zeit fernsehen will, dann ist es vielleicht auch nicht der Richtige.

Wenn du jetzt zu diesem Zeitpunkt alleine bist und dir das noch überlegen kannst, dann hast jetzt noch die Möglichkeit schon von vornherein eine gute Basis für eure Beziehung, bzw. für deine zukünftige Beziehung zu leben.

Grundsätzlich sollten es also dein Ziel sein, möglichst viel Klarheit darüber zu gewinnen, wie soll mein Partner sein oder aussehen, wenn dir das wichtig ist, wie möchte ich meine Beziehung leben.

Denn umso mehr Klarheit du hast, desto einfacher wird es für dich sein zu sehen, diese Person passt vielleicht nicht so gut zu mir, aber die Person passt ganz schön gut zu mir, da investiere ich mehr rein.

Trennung besser verarbeiten in 3 einfachen Schritten

Jede Trennung durchläuft 3 verschiedene Trennungsphasen. Ich werde nun nennen, welche es sind und was dir dabei am meisten helfen wird.

1. Die erste Trennungsphase ist das nicht wahr haben wollen.

Diese Phase sind meist die ersten Tage oder Wochen. Sie ist mit Abstand die schlimmste Phase die durchlebt wird.

Wahrscheinlich hast du extremen Liebeskummer und musst ständig an sie oder ihn denken. Dir geht es einfach so richtig schlecht.


Was in dieser Phase sehr typisch ist, dass du noch gar nicht wirklich realisiert hast, dass ihr euch jetzt getrennt habt.

Wenn du die oder derjenige bist, die verlassen worden ist, dann hast du wahrscheinlich noch die Hoffnung, dass es einfach nur eine Art schlechter Traum ist und das ihr bald wieder zusammenkommen werdet.

Du hast Hoffnung dass er sich per WhatsApp meldet oder bei dir an der Tür klopft und sagt

„ Lass uns doch neu anfangen“. Diese Phase ist sehr intensiv, doch sie geht meist in ein paar Wochen.

Was dir am meisten in dieser Phase helfen wird um dein Liebeskummer zu überwinden, sind zwei Dinge.

Das erste ist, dass du kein Kontakt zu deine/r Ex hast. Ihr habt hoffentlich alles organisatorische geklärt, dann solltest du jeglichen Kontakt meiden.

Keine persönlichen Treffen und auch nicht über WhatsApp, wirklich keinen Kontakt zueinander.

Falls das nicht möglich ist, also ihr dieselbe Arbeitsstelle habt, oder sonstiges, dann versuche den Kontakt auf ein Minimum zu reduzieren.

Wenn ihr dann in Kontakt tretet bleibe sachlich. Es ist schwer, aber es wird dir gut tun und eben helfen deine/n Ex mehr und mehr loszulassen.

Die zweite Sache die dir in der ersten Phase auch helfen wird, ist dich abzulenken, erst recht wenn der Liebeskummer stark ist und du ständig an deine/n Ex denken musst.

Sich abzulenken löst natürlich nicht die Probleme und ist nicht die langfristige Lösung, aber kurzfristig hilft es dir und ist es eine gute Möglichkeit.

2. Die zweite Trennungsphase ist das Akzeptieren.

Das heißt, dass du in dieser Phase rational und emotional verstanden hast, dass du und dein Ex Partner euch getrennt habt und das ihr nicht mehr zusammenkommen werdet.

Das ist die Phase wo du anfängst deinen Ex Partner emotional loszulassen.

Es kann sein, dass du trotzdem noch oft an deinen Ex Partner denkst, doch du fängst an immer mehr und mehr loszulassen.

Es gibt 2 Dinge die dir dabei helfen schneller loszulassen. Das erste ist, dass du einen innerlichen Schlussstrich ziehst.

Damit ist gemeint, das du dich bewusst innerlich entscheidest, dass ihr nicht mehr zusammen kommen werdet und das du dir sagst, „ Wir hatten eine tolle Zeit.

Er oder sie war ein Teil von deinem Leben, aber jetzt ist es vorbei.“

Was dir hierbei hilft, ist ein Abschiedsbrief, den du nicht abschickst, sondern für dich schreibst, gerichtet an deine/n Ex. 

Die zweite Sache die dir helfen kann deinen Ex Partner emotional loszulassen ist, dich in Dankbarkeit zu üben.

Oftmals sind wir nach einer Trennung entweder wütend und sauer, weil der Partner uns betrogen hat, oder wir vermissen die Person und wünschen wieder zusammenzukommen.

Manchmal wechseln wir sogar von einem Gefühlszustand in den anderen.

Beides hindert dich daran, den Partner loszulassen. Was dir eben da helfen wird diese Gefühlszustände umzuändern, ist die Dankbarkeit.

Versuche, wann immer du an sie oder ihn denkst und vermisst, ihm/ihr dankbar zu sein, für die schöne Zeit die ihr hattet, seine/ihre Liebe, oder dass du aus der Beziehung wachsen konntest.

Wann immer du das tust, transformierst du das Gefühl.

Auch wenn du sagst, dass du ihm nicht dankbar sein kannst, weil er einen Seitensprung begangen hat und er ein Ar… ist, kannst du ihm trotzdem dankbar sein, denn er hat dir gezeigt was für ein Mensch du nicht in deinem Leben haben willst. 

3. Die dritte Trennungsphase ist die Neuausrichtung.

Das bedeutet das mehr und mehr die alte Lebensfreude zurückkommt und du innerlich einen Schlussstrich gezogen hast, du auf rationaler und emotionaler Ebene komplett verstanden hast, dass ihr nicht zusammen kommen werdet.

In dieser Phase fängst du an, deinem Leben eine neue Richtung zu geben ohne deinen Ex Partner mit einzubeziehen.

Was dir in dieser Phase am aller meisten helfen wird ist, dich wieder emotional für andere Menschen zu öffnen.

Natürlich sollst du dich nicht in die nächste Beziehung stürzen, aber du solltest anfangen neue Menschen kennenzulernen oder auch mal jemanden zu daten.

Das wird dir sicher guttun, mal wieder Anerkennung von einem Menschen zu bekommen und zu flirten.

Es ist schwer, aber es kann dir nach einer gewissen Zeit auch gut tun, dich auf einen neuen Menschen einzulassen.

Denn er wird dir dabei helfen deine letzte Trennung noch besser verarbeiten zu können und zeigen das du wieder fähig bist, Gefühle für einen neuen Menschen zu entwickeln.

Du solltest versuchen diesen Menschen nicht mit deinem Ex Partner zu vergleichen. 

Dein Ex Partner ist ja auch mit erst mit der Zeit zu einem besonderen Menschen für dich geworden.

Er war es nicht vom ersten Tag an, wo ihr euch kennengelernt habt. Es hat seine Zeit gebraucht und so ist es auch mit dem neuen Menschen, ihn lernst du ja erst kennen.

Eine neue Liebe kann auch deine alten Wunden heilen.

Wenn du weitere Tipps brauchst um deinen Trennungsschmerz zu überwinden, dann empfehle ich dir den Ratgeber "Wenn der Partner geht: Trennungsschmerz und Liebeskummer bewältigen" von Doris Wolf.

Hier der Link:

 

 


Weitere Blogbeiträge: