Was ist Liebe? Was du schon immer darüber wissen solltest

Was ist Liebe ?

Ich möchte hier nicht auf die Frage "Was ist Liebe?" eine fachliche Definition abgeben, sondern eher auf 4 Dinge eingehen, die meiner Meinung nach viele Menschen über die Liebe falsch verstehen.

Dies hindert sie auch letztendlich auch daran, mehr zu lieben und bessere Beziehungen zu führen.

Du wirst dir mehr Klarheit darüber verschaffen können was die Liebe eigentlich ist.

4 Dinge, die dich daran hindern bessere Beziehungen zu führen

1. Liebe vs. Verliebtsein

Viele Menschen verwechseln Liebe immer noch mit dem Gefühl des Verliebtseins.

Das sind jedoch zwei sehr sehr unterschiedliche Zustände.

Wenn wir verliebt sind, ist unser Gehirn in einer Art Ausnahmezustand. Mittlerweile wurde dies sogar schon sehr gut erforscht. 

Dieser Ausnahmezustand hält im Durchschnitt zwischen 6 Monate und maximal 3 Jahre an.

Wie du wahrscheinlich weißt ist das die Phase, wo wir alles durch die rosarote Brille sehen und unser Partner perfekt scheint.

Unser Partner scheint einfach keine Makel zu haben. Das Problem bei dieser Sache ist, dass wenn diese Verliebtseins Phase vorbei ist, viele Menschen glauben, dass es mit der Beziehung den Bach runter geht.

Sie glauben: "Oh mein Gott, ich habe nicht mehr diese Schmetterlinge im Bauch und mein Partner ist auf einmal nicht mehr so perfekt wie früher, er muss sich verändert haben. 

Ich glaube ich beende das Ganze, weil es ist keine Liebe mehr da." Das ist natürlich Blödsinn.

Die Sache ist nämlich die, dass die Beziehung einfach in eine andere Phase übergeht.

Dieses erste Verliebtsein schwindet und die Beziehung geht in eine Phase über, wo es Zeit wird für eine reifere, gesündere Form von Liebe.

Das solltest du eben bedenken. Diese Verliebtsein ist kein Zustand der dauerhaft ist.

Du wirst nicht 30 Jahre lang für deinen Partner Schmetterlinge im Bauch haben, oder zumindest sehr wahrscheinlich nicht.

Verwechsle das Verliebtsein also nicht mit wahrer oder einer erwachseneren Form von Liebe.

Es sind nämlich sehr sehr unterschiedliche Zustände.

2. Liebe ist egoistisch

Ja die Liebe ist egoistisch. Diese Aussage gefällt dir vielleicht nicht, doch du wirst gleich verstehen, wie das gemeint ist.

Die romantische Sicht von Liebe ist die, dass wir jemanden bedingungslos lieben.

Das ist ein schönes Konzept, eine schöne Idee, doch in der Realität trifft es meistens nicht zu.

Denn Liebe besteht auch immer aus Erwartungen und daraus, dass diese Erwartungen erfüllt sind.

Das heißt du verliebst dich in jemanden, aus gewissen Gründen, wegen dem Aussehen, er oder sie gut zuhören kann, weil ihr viel Spaß habt, der Sex gut ist oder aus anderen Gründen.

An diesem Menschen und an die Beziehung mit ihr oder ihm, hast du gewisse Erwartungen. Erwartungen an Zärtlichkeit, Nähe, Sex, Intimität und so weiter.

Es ist sehr gut möglich, dass wenn dein Partner diese Erwartungen nicht mehr erfüllt, weil er es nicht mehr kann, oder es nicht mehr will, dann die Liebe zu deinem Partner auch sehr stark schwindet.

Lass es uns in einem Beispiel näher darstellen. Stell dir vor du verliebst dich in einen Menschen, weil er sehr gut aussieht, attraktiv und schlank ist.

Er hat einen sehr tollen Körper, hört dir unheimlich gut zu, ihr lacht viel zusammen, habt unheimlich viel Spaß und sehr guten Sex.

Nun nach ein paar Jahren ist es so, dass dein Partner extrem zugenommen hat, er hat sich körperlich total verändert, er hört dir überhaupt nicht mehr zu. 

Du hast nicht das Gefühl, dass er irgendwie noch an dir und deinem Leben interessiert ist, ihr habt kein Spaß mehr zusammen und lacht nicht mehr wie früher, ihr habt nur noch logische Gespräche und der Sex ist einfach nur schlecht.

Jetzt überleg mal, es ist sehr wahrscheinlich, dass du deinen Partner nicht mehr liebst, weil du sagst er hat sich verändert, es läuft nicht mehr und das ist eben der Punkt. 

Wir lieben Menschen meistens nur so lange, wie er auch gewisse Erwartungen erfüllt.

Das zu verstehen hat aber auch etwas positives.

Denn jetzt kannst du versuchen die Erwartungen die dein Partner an die Liebe, an dich, an die Beziehung hat so gut wie möglich zu erfüllen.

Klar, jeder hat seine eigenen Grenzen und und du sollst dich nicht komplett von dem Partner aufgeben.

Wenn du aber verstehst, was die wichtigsten Bedürfnisse von deinem Partner sind, kannst du versuchen die so gut wie möglich zu erfüllen und damit nährst du seine Liebe.

3. Liebe überwindet nicht alles 

Eine weitere sehr romantische Sicht der Liebe besagt, dass Liebe alles überwindet und auch hier kann ich nur sagen, leider nein.

Liebe ist sehr sehr mächtig. Sie lässt uns verrückte Dinge tun und die Liebe überwindet vieles, aber nicht alles.

Zum Beispiel: Schon als der Vater eines Jungen die Mutter kennengelernt hat, war er Alkoholiker.

Er war zwar sehr erfolgreich, hatte seine eigene Firma und hat tagsüber immer gearbeitet, aber abends war er immer an einer Bar und hat sich betrunken, um seinen Stress abzubauen, um loszulassen.

Diese Sucht von dem Vater des Jungen hat die Beziehung zu der Mutter wie auch das Familienleben stark beeinflusst.

Die Mutter dachte aber immer, dass ihre Liebe diese Sucht überwinden kann, oder diese Liebe ihn dazu bringt, mit dem Trinken aufzuhören.

Doch leider war es nicht so. Bis zu seinem Tod hat er regelmäßig getrunken und war Alkoholiker.  

Weder die Liebe von der Frau, noch die des Jungen und seiner Geschwister haben ihn dazu gebracht such zu ändern.

Sicherlich sind Suchtmenschen eine Kategorie für sich, aber trotzdem gilt: Ein Mensch ändert sich nur, wenn er es will.

Egal wie sehr du jemanden liebst, er wird sich nur ändern, wenn es von ihm heraus kommt.

Eine weitere Sache die viele Menschen falsch machen ist, jahrelang einem Menschen hinterherzurennen, weil sie glauben, ihre Liebe diesen Menschen doch noch dazu bringt in eine Beziehung zu kommen.

Es gibt Männer und Frauen die verlieben sich in jemand und dieser jemand ist eben nicht an Ihnen interessiert, zumindest nicht auf der romantischen Ebene.

Sie sind davon überzeugt und sagen: "Meine Liebe ist so stark, die wahre Liebe wird ihn davon überzeugen."

Doch dies ist eben nicht der Fall. Investiere deine Zeit und Energie nur an Menschen, die ja zu dir sagen, also an Menschen die genauso an dir interessiert, wie du an ihnen.

4. Wir verwechseln Liebe mit Drama

Viele Menschen haben ein ziemlich verkorkstes Bild von Anziehung und vor allem auch von Liebe.

Das heißt viele Menschen verwechseln Dinge wie Drama, Spielchen oder auch emotionales Auf und Ab mit Dingen wie Liebe und einer gesunden Form von Anziehung.

Warum aber verwechseln wir Menschen diese Dinge mit Liebe?

Das hat vor allem zwei Gründe. Ein Grund ist die Filmindustrie. Warum finden wir Menschen zum Beispiel rote Rosen romantisch?

Warum nicht Tulpen oder ein Ziegelstein? Warum schenkt der Mann einer Frau nicht ein Ziegelstein? Warum also die rote Rose?

Weil wir es aus Filmen kennen.

Das heißt viele der Ideen und Konzepte die wir über Liebe haben, entspringen aus irgendwelchen Filmen.

Die Sache ist aber die, in einem  Liebesfilm muss es immer Drama geben, es muss immer irgendwelche herzzerreißende Geschichten geben, weil ansonsten der Film einfach langweilig wär.

Das heißt in jedem Liebesfilm ist irgendwie einer von den beiden unsicher, da taucht irgendein Ex auf, oder der eine stirbt.

Diese Dinge machen einen Film erst  wirklich interessant, das emotionale Auf und Ab, Drama, Spielchen und herzzerreißende Geschichten.

Das was einen Film interessant macht, macht in unserem wahren Leben unser Leben und unsere Beziehungen häufig sehr sehr kompliziert.

Der zweite Grund warum wir Dinge wie Drama und Spielchen mit Liebe verwechseln, liegt an unserer Erziehung.

Schon in den ganz früheren Jahren wurde die Bindungstheorie entwickelt.

Die ist eine Theorie die besagt warum sich Menschen binden und die Theorie ist mittlerweile sehr gut erforscht und wurde von vielen Psychologen bestätigt.

Diese Theorie besagt, dass es 4 verschiedene Beziehungstypen gibt.


Diese 4 Beziehungstypen entstehen durch unsere erste Beziehung.

Das heißt durch unsere Beziehung zu den Eltern und auch durch die Beziehung die unsere Eltern haben, weil daran orientieren wir uns.

Jetzt ist es so, dass wenn du in einer Familie aufgewachsen bist, wo es viel Streit, Drama gab, oder vielleicht sogar psychischen und physischen Missbrauch gab,

du diese Dinge unbewusst mit Liebe, Nähe und mit dem Gefühl von Zuhause sein verbindest. 

Das ist ziemlich blöd, aber es macht sozusagen Sinn, wenn du das als Kind erlebst, es prägt dich.

Dann denkst du dir diese Streitereien und Abwesenheit oder was auch immer, das muss ja irgendwie Liebe sein.

Das führt dann dazu, dass du unbewusst, auch im Erwachsenenalter immer wieder nach Menschen Ausschau hältst, mit denen du solche ungesunden Beziehungen führst, wo es auch mehr zu Beziehungsproblemen kommen kann.

Ich hoffe diese 4 Eigenschaften helfen dir dabei, mehr zu lieben, mehr Liebe im Leben zu haben und gesündere Beziehungen zu führen und hoffe auch das du auf die Frage "Was ist Liebe" einen neuen Blick erfahren hast.

Wenn du zur Erkenntnis gelangt bist das es zwischen dir und deinem Partner wirkliche Liebe ist, sich dennoch immer wieder herausfordernde Themen zeigen und du mehr Freude und Leichtigkeit in deine Beziehung bringen möchtest,

dann empfehle ich dir das Buch "Täglich neu verliebt: 33 Chancen für eine erfüllte Partnerschaft" von Christina Grahn-Hommelsheim.

Hier der Link:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Weitere Blogbeiträge: